Wie kommt der 

Apfel in die Flasche?

In der Weinherstellung probiere ich immer wieder Neues aus und schaue, was für mich und meine Produktionsmöglichkeiten passt. Ein paar Sachen sind aber gesetzt:

Die Äpfel werden zerkleinert und kurz stehen gelassen um anschließend gepresst zu werden. Spontane Vergärung, so wenig Zusätze wie möglich, lange Gärdauer und Lagerung auf der Vollhefe. Die abgestochenen Jungweine kommen noch Ende des Erntejahres direkt mit etwas Zucker auf die Flasche um eine zweite Gärung a la methode champenoise zu machen. Circa sechs Monate reifen sie dann auf der Flasche und werden bedarfsgerecht abgerüttelt und warm degorgiert.

Nachhaltigkeit im Weinkeller, den größten Anteil am CO2-Fussabdruck hat hier die vorgelagerte Produktion, insbesondere die von Glas. Deswegen haben wir uns eine Flaschenspülmaschine gekauft und nehmen unser intaktes Altglas liebend gerne zurück und verwenden es wieder. Weniger Müll, besserer Footprint.